Gesundheit und Motivation im Betrieb: Wie Sie die Motivationskurve oben halten!

Gesundheit und Motivation in der Arbeit

Gesundheit und Motivation - Was hat das eine mit dem andern zu tun?

Dass man Mitarbeitermotivation nicht kaufen kann, ist schon lange kein Geheimnis mehr. Eine Beförderung oder eine Gehaltserhöhung sind Maßnahmen, die allein meist nicht ausreichen, die Leistungsbereitschaft der Mitarbeiter dauerhaft zu erhöhen. Daher ist es mit Blick auf die Zukunft notwendig, langfristige Motivationsmaßnahmen zu ergreifen. Eine Grundvoraussetzung im vielfältigen Motivationsfundus ist die Gesundheit der Mitarbeiter.

Diagnose Motivationsausfall

Ganz einfach ausgedrückt - wer sich nicht gut fühlt, wird nicht die Arbeitsmotivation an den Tag legen, die man eigentlich von ihm erwartet. Die Gründe, warum sich ein Mitarbeiter nicht wohlfühlt oder unmotiviert ist, können je nach Persönlichkeit und Situation variieren: Zeit- und Leistungsdruck, lange Arbeitszeiten oder die ständige Erreichbarkeit sind Beispiele für psychischen Belastungen. Hinzu kommen körperliche Beschwerden, die oftmals aus mangelnder Bewegung oder falscher Ernährung resultieren. Die Folge daraus ist, dass sich der betroffene Mitarbeiter ausgebrannt fühlt und nicht die Leistung erbringen kann, die er normalerweise gerne erbringen würde. 

Im Allgemeinen wird zwischen Beeinträchtigungen der Psyche (psychische Gesundheit) und der körperlichen Gesundheit (physische Gesundheit) unterschieden. Um die Mitarbeiter hier bestmöglich zu unterstützen, sollte auf beide Faktoren Acht gegeben werden.

1) Ernährung bei der Arbeit

Die Essgewohnheiten eines Mitarbeiters sind natürlich seine eigene Angelegenheit. Als Arbeitgeber hat man jedoch die Möglichkeit eine beratende Funktion einzunehmen und Hilfestellung anzubieten. Wie diese Unterstützung aussehen kann, hängt von der jeweiligen Unternehmenskultur ab.  Einige Beispiele wären der wöchentliche Obst- oder Gemüsetag, Informationen zur gesunden Ernährung, Rezepttipps bis hin zur finanziellen Unterstützung bei der täglichen Mittagsverpflegung.

Obsttag im Unternehmen:

In vielen Unternehmen gibt es mittlerweile einen wöchentlichen Obsttag, an dem den Mitarbeitern kostenlos frisches Obst zur Verfügung gestellt wird. Passend zu den verschiedenen Jahreszeiten können verschiedene Obstsorten angeboten werden. Der Mitarbeiter bekommt so einen Eindruck über die saisonalen Angebote, kann neue Obstsorten für sich entdecken und nimmt dabei auch noch wertvolle Vitamine auf.

Informationen und Rezepte:

Über den firmeninternen Verteiler können wöchentlich oder monatlich spannende Informationen über gesunde Ernährung versendet werden. Themen wie saisonales Obst oder Gemüse, gesunde Rezeptideen oder wichtige Nährstoffe, die der Körper braucht, sind einige Beispiele für interessante Themen.

    Finanzielle Unterstützung:

    Größere Unternehmen haben meist eine eigene Kantine, in der den Mitarbeitern im Idealfall eine abwechslungsreiche Mittagsverpflegung angeboten wird. Ist keine Kantine vorhanden, fällt die Wahl bei der Mittagsverpflegung oftmals auf die schnelle und günstige Variante - Fast Food. Damit auch ohne Kantine eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung stattfinden kann, haben Arbeitgeber die Möglichkeit, Ihre Mitarbeiter mit bis zu 6,20 € pro Tag steuerbegünstigt bei der gesunden Mittagsverpflegung zu unterstützen und den Sachbezug zur Mittagsverpflegung optimal ausschöpfen.

     

    2) Bewegung und köperliche Gesundheit

    Bewegungsmangel ist einer der am häufigsten vorkommenden Gesundheitsrisiken im täglichen Arbeitsleben. Besonders Berufe, bei denen man überwiegend sitzt und auf einen Bildschirm starrt sind problematisch für die körperliche Gesundheit.

    Sportangebote im Unternehmen

    Einige Unternehmen sind mittlerweile dazu übergegangen, Sportangebote wie zum Beispiel Yoga oder Aerobic im eigenen Unternehmen anzubieten. Durch die Bereitstellung einer Austauschplattform (z.B. Intranet) können Mitarbeiter auch bei der Planung von privaten Events mit Kollegen (z.B. Fußballturnier oder gemeinsamer Besuch der Kletterhalle) unterstützt werden.

    Sportangebote außerhalb

    Die gängigste Art eines Sportangebots außerhalb des Unternehmens ist die Mitgliedschaft beim Fitnessstudio, meist durch den Arbeitgeber gesponsert. Viele Fitnessstudios bieten Unternehmen besondere Konditionen für ihre Mitarbeiter. Für klein- und mittelständische Unternehmen bietet sich auch die Möglichkeit mit anderen Unternehmen aus der Region zu kooperieren und ein gemeinsames Sportprogramm auf die Beine zu stellen.

    Büromaterial

    Rückenfreundliche Büromöbel wie ergonomische Bürosessel oder Stehpulte sind eine Grundvoraussetzung, um körperlichen Beschwerden vorzubeugen.

    Gesundheitsapps

    Heutzutage erhält man durch zahlreiche Apps in den verschiedensten Lebenslagen Unterstützung. Natürlich gibt es auch Apps im Personalbereich, die wir in einer Serie für Sie ausfindig gemacht und getestet haben. Bisher veröffentlicht wurden Testberichte zu Apps, die Anleitungen zum Rückentraining bieten, an das regelmäßige Trinken während der Arbeitszeit erinnern oder allgemeine Tipps zur Gesundheit geben.

    3) Veranstaltungen zur Gesundheitsvorsorge

    Als Arbeitgeber kann man seinen Mitarbeitern eine Reihe von interessanten Informationsveranstaltungen zum Thema Gesundheit bieten:

    • Betriebliche Vorsorgeuntersuchungen: Da die wenigsten Menschen regelmäßig an wichtigen Vorsorgeuntersuchungen teilnehmen, können den Mitarbeitern diverse Vorsorgeuntersuchungen angeboten werden. So können Risiken für die Gesundheit rechtzeitig erkannt und das Bewusstsein der Mitarbeiter für wichtige Präventionsuntersuchungen gesteigert werden.
    • Impfungen: Impfaktionen im Unternehmen können Krankenstände stark minimieren.
    • Gesundheitstag / Ernährungsberatung: Einmal jährlich eine Ernährungsberatung ins Unternehmen zu holen, ist eine gute und kostengünstige Möglichkeit, Mitarbeiter über gesunde Ernährung zu informieren. In einer anschließenden Fragerunde können Mitarbeiter Fragen über Ernährung und wichtige Nährstoffe, die der Körper braucht, stellen.
    • Workshops: Seminare zur Stessbewältigung, Coachings, Burnout-Prävention oder Motivationsseminare können Belastungen der Psyche entgegenwirken und zeigen, wie man mit bestimmten Situationen aus dem täglichen Arbeitsleben besser umgehen kann.

    Probleme resultieren nicht immer aus der Arbeit

    Beeinträchtigungen der Psyche sind nicht immer nur auf zu viel Stress bei der Arbeit zurückzuführen. Private Probleme wie Trennung oder Sterbefälle in der Familie sind Faktoren, die einen Mitarbeiter für längere Zeit aus der Bahn werfen können. Auf Grund solcher Probleme, bei denen das Unternehmen so gut wie keine Hilfestellung bieten kann, gibt es Vertrauensmitarbeiter oder Kooperationen mit einer Seelsorge. Bei einer Seelsorge bezahlen Unternehmen eine Pauschale für ihre Mitarbeiter und diese haben die Möglichkeit anonym über ihre Probleme zu sprechen, die sie ansonsten oftmals runterschlucken müssen und längerfristig mit sich herumtragen.

    Best Practice - Gesundheit im Unternehmen

    Ein Gesundheitsprogram, das eine interessante Mischung aus Mitarbeitermotivation, Mitarbeiterbindung, Betriebssport und Steuerersparnis darstellt, hat die Kölner Agentur people interactive für seine Mitarbeiter bereitgestellt. Wie genau dieses Program aussieht und funktioniert haben wir für Sie in einer Case Study: Best Practice: Gesundheit im Unternehmen zusammengestellt.

    E-Block-Team
    Ein Beitrag von
    E-Block-Team
    Erstellt am 27.11.2015
    Aktualisiert am 27.11.2015
    Zur Übersicht

    Hier kommentieren

    Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Ähnliche Beiträge

    Betriebsfeier und Steuern
    Sachbezug Verpflegung: Neue Sachbezugswerte für 2019
    Mittagessen mit Kollegen
    Mittagessen mit Kollegen – das Erfolgsrezept für ein starkes Team
    Rufbereitschaft - worauf Sie achten müssen