Von der Kinokarte zum Essensgutschein: der Anfang von Ticket Restaurant

Jacques Borel, ein, in den 60iger und 70iger Jahren bekannter Name für qualitativ wenig hochwertige Schnellgerichte entlang den französischen Autobahnen und für die ersten Fast Food Restaurants in Frankreich, erklärt in diesem Video kurz und bündig, was man braucht, um einer großen Zahl an Arbeitnehmern einen gesunden, schnellen und Kraft spendenden Mittagstisch zu ermöglichen.

Die Kinokarte als Essensgutschein

Anno dazumal bediente Borel sich einiger Rollen verschiedenfarbiger Kinokarten. Jede Farbe entsprach einem bestimmten Geldwert. Die Kinokarten wurden als geldwerte Gutscheine an Mitarbeiter von Firmen in der nahen Umgebung von Borels Restaurant auf den Champs Elysées ausgegeben.

Restaurantbesitzer Borel wie auch die Inhaber der anderen umliegenden Restaurants konnten gewiss sein, dass die Gutscheine - dem späteren Ticket Restaurant - durch die Unternehmen, deren Mitarbeiter in den Genuss der Menüschecks - alias bunte Kinokarten - kamen, finanziell gedeckt waren.

Mit dieser Idee und Umsetzung starteten Jacques Borel (heute 89) und Pierre Bellon (heute 86) ihre große Idee der arbeitgeberfinanzierten Mittagsmenüschecks. In der Folge trennen sich die beiden Erfinder der Papiergutscheine. Bellon gründet das Unternehmen Sodexo, aktuell in aller Munde, da der Gründervater das von ihm geschaffene Imperium für Gemeinschaftsverpflegung mit weltweit 420 000 Mitarbeitern im Januar 2016 in die Hände seiner Tochter Sophie Bellon (54) legen wird.

Von der Kinokarte zum Mittagsmenüscheck

Borel geht mit seinen erfolglosen und wenig gelobten Autobahnraststätten im französischen Hotel- und Gaststätten Konzern Accor auf. Die beiden Accor Präsidenten Dubrule und Pelisson bauen das Geschäft der Mittagsmenüschecks erfolgreich weiter aus. 2010 trennt sich die Dienstleistungssparte Accor Services vom Mutterkonzern und zeichnet von nun an an der Pariser Börse als Edenred Group mit weltweit 6 000 Mitarbeitern. Die Konzentration auf arbeitgebergeförderte Mitarbeiter-Benefits, mittlerweile zeitgemäß überwiegend digital, beschert Edenred weltweit beständiges Wachstum.

Dem guten und erfolgsverwöhnten Ticket Restaurant, dem Mittagsmenüscheck auf Papier ist die Gruppe aber auch weiterhin treu. Die Nutzer der Menüschecks wie auch die Unternehmen, die sie ihren Mitarbeitern ausgeben ebenso.

Mehr zu den Menüschecks Ticket Restaurant im Einsatz für die tägliche Mitarbeiterverpflegung heute finden Sie hier: Einsatz von Ticket Restaurant heute

Weiterführende Informationen zum Steuervorteil der Mitarbeiterverpflegung für Arbeitgeber und -nehmer, der erstmalig von Borel in Frankreich erkämpft wurde, bieten wir Ihnen hier: Steuervorteil durch den Einsatz des täglichen Mitarbeiterverpflegungszuschusses.

 

 

E-Block-Team
Ein Beitrag von
E-Block-Team
Erstellt am 18.01.2016
Aktualisiert am 18.01.2016
Zur Übersicht

Hier kommentieren

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Beiträge

Mitarbeiter werben Mitarbeiter – So profitiert Ihr Unternehmen
Mitarbeiter finden - 7 Alternativen zu Stepstone & Co.
Mitarbeiterbenefits: Geld ist wichtig, aber auch nicht alles
Betriebsfeier und Steuern