Sachbezugswerte für 2019 - damit können Sie voraussichtlich rechnen

Die Sachbezugswerte für Speisen und Getränke werden aller Voraussicht nach zum 1. Januar 2019 erneut an die Entwicklung der Verbraucherpreise angepasst. Damit ist ein Mittag- oder Abendessen mit 3,30 Euro und ein Frühstück mit 1,77 Euro anzusetzen. 

Arbeitgeber erhalten dadurch die Möglichkeit ihre Mitarbeiter noch kräftiger bei der Mittagsverpflegung zu unterstützen.

Voraussichtliche Sachbezugswerte 2019

Grund für die Anhebung ist die jährliche Anpassung an gestiegene Preise. Das Statistische Bundesamt hat speziell für Verpflegungsdienstleistungen eine Teuerungsrate von 2,2 Prozent für die zurückliegenden zwölf Monate ermittelt. Erfasst werden hierfür die Preise von Cafes, Kantinen, Restaurants und Straßenverkäufen. Dabei lagen die Preisanstiege für Verpflegung im Vergleich zum Vorjahreszeitraum über der allgemeinen Inflationsrate von 2,1 Prozent. 

Die Sachbezüge für Verpflegung werden jährlich durch eine Änderung der Sozialversicherungsentgeltverordnung (SvEV) angepasst. Die Verabschiedung der Änderungsverordnung, die dem Bundesrat vom Ministerium für Arbeit und Soziales (BAMS) angetragen wurde, wird dann voraussichtlich im Herbst 2018 erfolgen. 

Im Moment können wir in diesem Zusammenhang nur auf die noch gültige Drucksache 673/17 -  Verordnung zur Änderung der Sozialversicherungsentgeltverordnung (SvEV) hinweisen. Sobald die neue Verordnung verabschiedet und öffentlich dokumentiert vorliegt, werden Sie diese hier zum Download finden. 

Gemäß den Erfahrungen der letzten Jahre gelten somit voraussichtlich ab Januar 2019 folgende Sachbezugswerte für ein arbeitstägliches Frühstück, Mittag- oder Abendessen. 

Sachbezugswerte steuerlich nutzen

Mit den Sachbezugswerten für freie Verpflegung ergibt sich für Arbeitgeber die Möglichkeit, Mitarbeiter über das monatliche Gehalt hinaus, eine Zusatzleistung in Form von steuerlich begünstigten Sachleistungen zukommen zu lassen und sie noch kräftiger bei der Essensverpflegung zu unterstützen.

Insgesamt können Sie als Arbeitgeber sich dann voraussichtlich ab 2019 sogar mit bis zu 6,40 Euro täglich an der Mittagsverpflegung Ihrer Mitarbeiter beteiligen. Dabei setzt sich dieser Maximalwert zusammen aus:

Pflichtanteil amtlicher Sachbezugswert (voraussichtlich 3,30 Euro für ein Mittag-/Abendessen und 1,77 Euro für ein Frühstück) Dieser Anteil muss versteuert werden, entweder pauschal vom Arbeitgeber mit 25% oder getragen vom Nettolohn des Arbeitnehmers.

Zusätzlicher Arbeitgeberzuschuss Nach Zahlung des amtlichen Sachbezuges für Verpflegung, ist die Höhe des Zuschusses mit bis zu 3,10 Euro frei wählbar und ebenfalls steuer- und sozialabgabenfrei. Diese beiden Elemente zusammengenommen ergeben den möglichen zu gewährenden arbeitstäglichen Verpflegungszuschuss.

Zur Gewährung dieser attraktiven Zusatzleistung eignen sich vor allem Essensgutscheine wie Ticket Restaurant®. 

NEU: Die Ticket Restaurant® Karte für die flexible & gesunde Essensverpflegung


Ab Herbst 2018 bringt Edenred mit der Ticket Restaurant® Karte ein neues und modernes Produkt für die Essensverpflegung heraus, mit dem Unternehmen ohne eigene Kantine ihre Mitarbeiter gezielt und flexibel steuerfrei bezuschussen können. Dabei bietet die Karte mit Chip & PIN mehr Sicherheit und ermöglicht kontaktloses Zahlen. 
 


Ob im Restaurant oder Supermarkt: Für jeden Appetit ist etwas dabei — gesund & lecker! 
Mehr Informationen zur Karte finden Sie hier.

Seien Sie dabei wenn Edenred auf der Messe Zukunft Personal Europe erstmalig die neue
Ticket Restaurant® Karte präsentiert und besuchen Sie uns vom 11. bis 13. September am
Stand S.24, Halle 2.1. 

Aktuellen Sachbezugswerte für 2018

Finden Sie hier in tabellarischer Übersicht die Werte zum arbeitstäglichen Verpflegungszuschuss, gültig ab  1. Januar 2018. 

Mahlzeit

 

Wert in € für Frühstück

Wert in € für Mittagessen

Wert in € für Abendessen

Arbeitnehmeranteil*

1,73

3,23

3,23

Arbeitgeberzuschuss

3,10

3,10

3,10

 

mgl., maximaler Arbeitgeberzuschuss

 

4,83

 

6,33

 

6,33

*Pflichtanteil, der entweder aus dem Nettolohn des Arbeitnehmers getragen oder aber mit einer Pauschalsteuer von 25% vom Arbeitgeber versteuert wird.

 

Sollten Sie an weiterführenden Informationen zur Anwendung des Sachbezugs im allgemeinen Interesse haben, lesen Sie unseren Beitrag Steuerfreie Arbeitgeberleistungen im Überblick.

 

 

E-Block-Team
Ein Beitrag von
E-Block-Team
Erstellt am 29.08.2018
Aktualisiert am 29.08.2018
Zur Übersicht

Hier kommentieren

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Beiträge

Mittagessen mit Kollegen
Mittagessen mit Kollegen – das Erfolgsrezept für ein starkes Team
Rufbereitschaft - worauf Sie achten müssen
Stressprävention am Arbeitsplatz
Stressprävention am Arbeitsplatz – das können Sie für Ihre Mitarbeiter tun
Betriebliches Gesundheitsmanagement Maßnahmen
5 Maßnahmen für Ihr betriebliches Gesundheitsmanagement – praxisnah & effektiv