Incentives - Möglichkeiten kennen und erfolgreich einsetzen

Wer den Begriff Incentives hört, denkt wohl zuerst an Absatzsteigerung, Kundenbindung und Co. - aber hinter dem Begriff steckt weitaus mehr.

Nicht nur im Vertrieb werden Incentives in vielfältiger Art und Weise als Absatzsteigerungs- und Kundenbindungsmaßnahmen eingesetzt, sondern auch im Bereich HR/Personal spielen sie eine wichtige Rolle.

Denn Unternehmen müssen ihren Mitarbeitern einiges bieten, um als attraktiver Arbeitgeber wahrgenommen zu werden. Ein gutes Arbeitsverhältnis und individuelle Wertschätzung sind ausschlaggebend für die langfristige Motivation der Mitarbeiter.

Bei Unternehmen, Arbeitgebern, Personalern, Führungskräften und Chefs ist deshalb ein möglichst breiter Mix an Incentives gefragt, mit dem den Angestellten Wertschätzung ausgedrückt und Motivation gefördert werden kann.

1. Incentives - Definition

Incentives sind Maßnahmen oder Anreize, die dazu dienen, ihren Empfänger positiv zu beeinflussen. Sie sind nicht nur ein nützliches Werkzeug für den Vertrieb, um Kaufanreize zu bieten oder Absatz zu steigern.

Auch in allen anderen Bereichen eines Unternehmens werden Incentives eingesetzt, um zu mehr Leistung im Sinne der gesteckten Ziele zu motivieren beziehungsweise zur Erreichung der (Unternehmens-) Ziele anzuspornen.

Incentives sind also per Definition personal- und marketingpolitische Instrumente, um bestimmte (Unternehmens-) Ziele zu erreichen.

Incentivierende Maßnahmen werden von Unternehmen in folgenden Bereichen eingesetzt:

 

 

HR/Personal Vertrieb
Arbeigeberattraktivität steigern Kaufanreize bieten
Employer Branding Absatzsteigerung
Mitarbeiter finden, halten, motivieren Kundenbindung
Fachkräftemangel entgegenwirken  
Besondere Leistungen honorieren  
Wertschätzung zeigen  
Leistungsbereitschaft erhöhen  

Durch den Einsatz von Incentives kann sowohl ein materieller Anreiz, als auch ein immaterieller Anreiz für den Arbeitnehmer erzielt werden:

  • Materielle Anreize: Prämien, Geldprämien & Boni, Sachprämien, Dienstwagen, Diensthandy, Dienstfahrrad, Geschenke, Obst, Getränke

  • Immaterielle Anreize: Events, Reisen, Bonusprogramme, Beförderungen, Weiterbildungen, Schulungen, Auszeichnungen

2. Incentives - warum?

Nachwuchskräfte, Fachkräfte und motivierte Mitarbeiter sind schwer zu finden. Die Mitarbeitermotivation auf Dauer aufrecht zu erhalten oder neu zu entfachen ist nicht einfacher.

Die für diesen Fall häufig herangezogene Belohnung durch Geldprämien, die an das Erreichen von definierten Zielen gebunden ist, hilft nur bedingt. Denn Geldprämien haben den Nachteil, dass sie bald als Teil des Gehaltes verstanden werden und im Gesamtlohn der Mitarbeiter untergehen. Der dadurch erreichte Anreiz bzw. Motivationsgewinn ist langfristig schwer aufrecht zu erhalten.

Incentivierende Maßnahmen sind deshalb wichtige Werkzeuge für Arbeitgeber und Unternehmen, gezielte Anreize zu geben und damit stetig Mitarbeiter zu motivieren und zu halten.

Aufgrund ihrer Vielfältigkeit sind Incentives als Anreiz, Belohnung und Motivation flexibel und zielgerichtet einsetzbar - sowohl für das gesamte Unternehmen, für ein bestimmtes Team oder einen einzelnen Mitarbeiter.

Unternehmens-Incentive: Incentives für alle Mitarbeiter stärken die Unternehmenskultur und fördern die Arbeitgeberattraktivität. Extraleistungen, die für alle Mitarbeiter gelten, können Kooperationen mit Fitnessstudios, Obstkörbe oder Geschenke zur Geburt, Geburtstag und Jubiläum sein.

Diese incentivierende Maßnahme wirkt nachhaltig und hat keinen direkten Einfluss auf die individuelle Leistung. Direkter wirkt eine Incentivierung mit individuellen Zielen fürs Team oder den einzelnen Mitarbeiter.

Team-Incentive: Team-Incentives entfesseln den Team-Spirit und schweißen zusammen. Die Mitglieder im Team erreichen gemeinsam das Ziel. Jeder hilft jedem. Jeder leistet seinen Beitrag.

Individuelles Incentive: Individuelle Incentives ermöglichen es, die Leistungsbereitschaft des Einzelnen direkt zu erwecken. Wichtig dabei ist, das Ziel richtig zu setzen. Ist die Schwelle zu hoch, demotiviert das nicht erreichte Incentive den Mitarbeiter. Ist sie zu niedrig, lässt der erwirkte Antrieb schnell nach.

3. Incentives - rechtliche Rahmenbedingungen

Bei der Umsetzung von Incentives sind folgende steuerrechtliche Besonderheiten zu beachten:

→ Finanzielle Incentives an Mitarbeiter werden als sozial- und steuerversicherungspflichtiges Entgelt behandelt.

→ Alle anderen Incentives (materiell und immateriell) gelten in Deutschland als sogenannter geldwerter Vorteil beziehungsweise Sachbezug. Sie werden nach § 37b EStG wie Entgeltbezüge behandelt.

Das bedeutet, dass (incentivierende) Geschenke für den beschenkten Mitarbeiter steuer- und sozialversicherungspflichtig sind. Das kommt beim beschenkten Mitarbeiter eventuell negativ an. Der Gesetzgeber kommt Arbeitgebern mit folgenden Möglichkeiten zu Hilfe. 

 

a) Steuerfeier Sachbezug - Freigrenze bis zu 44,- Euro pro Monat und Mitarbeiter                                     

Für materielle Incentives wie Gutscheine und andere Sachbezüge gibt es eine steuerliche Freigrenze. Diese liegt bei 44 Euro pro Mitarbeiter und Monat. Innerhalb dieser Grenze können Arbeitnehmer bzw. Mitarbeiter Geschenke erhalten, ohne Steuern oder Sozialabgaben zu zahlen.

b) Pauschalversteuerung nach § 37b EStG:                                                                                  

Nach aktueller Gesetzgebung (Stand Juni 2019) haben Arbeitgeber die Möglichkeit, incentivierende Maßnahmen nach § 37b EStG mit einen Pauschalsteuersatz von 30 % zu versteuern. Sie können somit den Steueranteil des Beschenkten übernehmen. Diese Regelung wird zurzeit steuerrechtlich vom Gesetzgeber überarbeitet. Es ist in naher Zukunft mit einer Änderung des Gesetzes zu rechnen.

4. Incentives - einfache Anreizmöglichkeiten aus der Praxis

Die positive Wirkung von Incentives kann im Unternehmens-Alltag mit einer Vielzahl von Belohnungen und Anreizmöglichkeiten umgesetzt werden. Abhängig von der Zielsetzung sind diese oder jene Maßnahmen zur Motivation erfolgsversprechend. Neben Geldprämien sind weit verbreitete Anreize zum Beispiel Gutscheine, Mitarbeiter-Events, Reisen, Dienstwagen, leistungsbezogene Titel und Privilegien oder Fortbildungen.

4.1. Entgeldprämie

Beim Erreichen der gesteckten Ziele erhält der Mitarbeiter für seine Arbeit zusätzlich einen Bonus on top zum Gehalt. Solche Boni motivieren kurzfristig. Sie haben den Nachteil, dass die Prämie bald als Teil des Gesamtlohns untergeht. Um die Motivation langfristig aufrecht zu erhalten, lohnt es sich, weitere incentivierende Maßnahmen einzusetzen.

4.2. Gutscheine

Gutscheine zum Tanken, Shoppen, Einkaufen sind als Sachprämie bei Arbeitgebern und Arbeitnehmern besonders beliebt. Denn sie können bis zu einem bestimmten Euro-Betrag steuerfrei vergeben werden. Das heißt, Arbeitgeber profitieren bei einer Belohnung durch Sachprämien von geringeren Lohnnebenkosten und Mitarbeiter erhalten die Zuwendung steuer- und sozialabgabenfrei.

Gutscheine werden als Zeichen der Wertschätzung individuell pro Mitarbeiter vergeben und sind beim Einlösen an ein Geschäft oder eine Kette gebunden. Wer den gleichen Effekt mit mehr Flexibilität und weniger Verwaltungsaufwand erreichen will, lädt das Geld als Anreiz für die Mitarbeiter auf wiederaufladbare Gutscheinkarten. Sie sind vom Arbeitgeber flexibel aufladbar und von Mitarbeitern je nach Wunsch bei vielen Akzeptanzpartnern online und vor Ort individuell einlösbar.

Eine besondere Form der Gutscheine sind die Essensgutscheine. Sie werden speziell für die Verpflegung der Arbeitnehmer beziehungsweise Mitarbeiter eingesetzt. Da nicht jedes Unternehmen eine eigene Kantine hat, erlaubt es der Gesetzgeber einen (steuerbegünstigten) Verpflegungszuschuss zu gewähren, um Mitarbeiter zu regelmäßigem und gesundem Essen zu motivieren.

4.3. Reisen und Events

Incentive-Reisen oder Incentive-Events werden eingesetzt, um Arbeitnehmer für erbrachte Arbeit zu belohnen und zu Höchstleistungen zu motivieren. Eine Incentive-Reise bzw. ein Incentive-Event unterscheidet sich durch den freizeit- und erlebnisorientierten Charakter von einer Dienstreise bzw. Dienstveranstaltung. Oftmals wird auf der Reise bzw. dem Event durch Gemeinschaftsaktivitäten der Teamgeist gestärkt und der Teamzusammenhalt gefördert.

4.4. Berufliche Fortbildungen

Auch mit der Aussicht auf berufliche Förderung können Mitarbeiter gezielt motiviert werden. Besucht der Mitarbeiter schließlich eine Fortbildung bei der er neue oder bessere Fähigkeiten für seine Arbeit erlangt, kann der Arbeitgeber ihm die Kosten steuerfrei erstatten.

4.5. Altersvorsorge

Unternehmen können ihre Mitarbeiter bei der Altersvorsorge unterstützen, indem sie Direktversicherungen, eine betriebliche Altersvorsorge oder Pensionskassen und –fonds für sie anlegen. Dies macht sich zwar im Vergleich zu Gutschein-Incentives nicht unmittelbar im Geldbeutel der Mitarbeiter bemerkbar. Allerdings gibt es den Mitarbeitern Sicherheit, schafft Vertrauen und Loyalität. Es zeigt, dass der Arbeitgeber daran interessiert ist, seine Mitarbeiter auch nach ihrer aktiven Zeit im Unternehmen gut zu versorgen.

 

5. Incentives - sechs Punkte, auf die bei Umsetzung zu achten ist

  1. Besondere Leistungen belohnen: Selbstverständliche Leistungen deckt das Gehalt ab.
  2. Incentivieren und darüber sprechen: Transparente Regeln, klare Kriterien und eine gute interne Kommunikation sind die wichtigen Begleiter einer guten Incentive-Maßnahme. So werden Unstimmigkeiten verhindert und die Wirkung der Incentives vergrößert.
  3. Führungskräfte einbeziehen: Die Führungskraft kann die Leistung und Motivation der eigenen Mitarbeiter am besten beurteilen.
  4. Mit der Zeit gehen und kreativ sein: Ist der Dienstwagen bzw. die Reise das passende Incentive? Oder passt ein Dienstfahrrad oder eine Freistellung für ein soziales Projekt besser zur Zielgruppe?
  5. Persönlich incentivieren: Für die persönliche Note bei der Überreichung des Incentives sorgen. Eine handgeschriebene Postkarte vom Chef oder eine feierliche Übergabe auf der Firmenfeier stärken die Wirkung des Incentives und wirken nachhaltig.
  6. Steuervorteile nutzen: Einige Incentive - Maßnahmen bringen Steuervorteile mit sich. Im Vorfeld den Steuerberater fragen, um unliebsame Überraschungen zu vermeiden.

Fazit

Kurzfristig oder langfristig – gezielt eingesetzte Incentive - Maßnahmen als Anreiz zahlen sich auch im HR- / Personalbereich von Unternehmen aus. Besonders kleine Aufmerksamkeiten oder Belohnungen in regelmäßigen Abständen, stärken die Mitarbeiterbindung und Mitarbeitermotivation.

Die Palette der Möglichkeiten für den Einsatz von Incentives ist vielfältig. Je nach Ziel können passende Incentives zur Motivation ausgewählt und eingesetzt werden.

E-Block-Team
Ein Beitrag von
E-Block-Team
Erstellt am 28.08.2019
Aktualisiert am 28.08.2019

Hier kommentieren

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Beiträge

Sachbezug Verpflegung: Neue Sachbezugswerte für 2020
Mitarbeitergespräche führen – effizient für Mitarbeiter und Unternehmen
Social Media Recruiting – Personalmarketing in sozialen Netzwerken
Personalentwicklungsmaßnahmen - talentierte Mitarbeiter fördern, motivieren und binden