Heute schon gelobt? Handlicher Leitfaden zum Loben

Du sollst den Tag nicht vor dem Abend loben!

Dann loben wir doch einfach am nächsten Tag, den vorherigen Tag! Denn alle, die im Rahmen ihrer Verantwortung auf die Zuarbeit und Zusammenarbeit von Menschen angewiesen sind, werden es nicht leugnen:  Wer falsch, zu spät oder niemals am Arbeitsplatz lobt, der schadet nur sich selbst. Denn Mitarbeiter mit Freude an ihrer Arbeit, erledigen diese gründlicher, bewältigen Anforderungen mit größerem Einsatz und bearbeiten Aufgaben zielstrebiger.

Loben und anerkennen

Lob und Anerkennung sind wesentliche Maßnahmen, um die Zufriedenheit am Arbeitsplatz zu erhöhen. Zufriedenheit bedeutet auch: geringere Personalfluktuation, weniger Fehltage und stärkere Unternehmensbindung. Trotz dieser Argumente, erhält nur jeder vierte deutsche Arbeitnehmer für gute Arbeit Lob von seinem Vorgesetzten!

Heute schon gelobt?

Haben Sie Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter 2015 ausreichend gelobt? Nein? – Höchste Zeit den Vorsatz zu fassen, richtig, regelmäßig und vor allem von Herzen am Arbeitsplatz zu loben! 

Sie schätzen Ihre Fähigkeiten richtig zu loben, Anerkennung auszusprechen und gezielt zu motivieren als nicht sehr hoch ein?

Nie mehr: "nicht geschimpft, ist Lob genug"

Das E-Block Team  begleitet Sie mit dem kleinen Edenred-Lobfächer sicher durch das kommende Jahr. Einfache Zahlen, Fakten und Tipps helfen, Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter richtig wertzuschätzen und zu motivieren. Damit in Ihrem Unternehmen ab dem 1 Januar 2016 nicht mehr gilt: „Nicht geschimpft, ist Lob genug!“

Enden Sie doch einfach zukünftig Ihren Arbeitstag mit der Frage: Heute schon gelobt?

Was macht uns Freude?

Auf diese Frage gibt es eine große Zahl an Antworten. Eine davon kann lauten: Meine Kollegin hat mir ihre Anerkennung für diese Idee ausgesprochen und freut sich auf unsere gemeinsame Projektarbeit. 

Für 50 Prozent der Arbeitnehmer ist Anerkennung und Lob im Rahmen ihrer beruflichen Tätigkeit von großer Bedeutung.

Warum loben wir?

Anerkennung und Kritik, Lob und Tadel sind wichtige Elemente für ein Teams, eine Familie, eine Gruppe das gesteckte Ziel zu erreichen. Bei positiven wie auch negativen Rückmeldungen ist es daher wichtig, dass diese präzise formuliert und somit für den Empfänger nachvollziebar sind. Ein Lob wirkt Wunder, so der Volksmund. Gang gleich, ob Sie Wunder auslösen wollen oder nicht, zögern Sie nicht und loben Sie noch heute. Es tut allen Beteiligten gut und die Wirkung wird unübersehbar sein. Nur Mut. 

Wie loben wir?

Eine gute Leistung zur Krisenintervention, großes Engagement des Teams oder auch eine einfache Tageshandlung, herausragend gut erledigt. Was spricht dagegen, Lob hierfür sofort und spontan zu äußern? Sie suchen den passenden Rahmen dafür? Je länger Sie suchen, um so eher gerät der Erfolg der Situation in Vergessenheit und Sie müssen weit ausholen, um Ihr Lob zu einem späteren Zeitpunkt zu platzieren. Nutzen Sie die Gunst der Stunde und loben Sie noch auf dem Gang oder beim gemeinsamen Mittagstisch am Tag der erfolgreichen Leistung selbst. Ein Lob nach einer körperlich wie geistig anstrengenden Maßnahme, die zum Erfolg geführt hat, ist ein Mittel die regenerative Phase nach dieser Verausgabung zu beschleunigen und zu verkürzen. 

Ehrlich loben

Ehrlich loben ist doch Ehrensache. Hand aufs Herz: Wie oft haben Sie schon die Frage nach 'steht mir das?', mit ja bestätigt, obwohl Sie fanden, Ihr Gegenüber sieht mehr als unvorteilhaft aus in der gewählten Bekleidung? Mit dem Lob verhält es sich nicht anders. Wenn Sie loben, loben Sie dann, wenn Sie überzeugt sind: "Das muss anerkannt werden...", "das war außergewöhnlich...", "das positive Ergebnis war nicht zu erwarten...".

Lob ist überflüssig - Kritik aber wichtig?

Nur jede 4. wird in Deutschland für seine Arbeit gelobt und nur jeder 3. Arbeitnehmer wird um seine Meinung gefragt. Das finden wir schade und werfen die Frage in die Runde, wer der beste Werbeträger eines Unternehmens ist? Richtig, Sie ahnen die Antwort. Es ist der motivierte Mitarbeiter, der begeisterte Azubi, die Teilzeitkraft, die Anerkennung erfährt, der Abteilungsleiter, dessen Führungsstil als Maßstab für andere gesetzt wird. Loben lohnt, ebenso wie konstruktive Kritik, doch immer strikt voneinander getrennt. 

Ich freue mich, dass ...

Zielgerichtetes Loben, das heißt im Klartext: Sie sprechen die Person, die Sie loben, persönlich an. Sind es mehrere Personen, dann machen Sie sich bitte die Mühe und nennen alle Namen. Sie werden sehen, die Wirkung spricht für sich. 

Loben, um zu verändern

Sich verändern, das Unternehmen verändern, den Mitarbeiter, das Team verändern. Lob ist ein Weg, um erfolgreich in die Zukunft zu marschieren. Kostenaufwand: keiner, Effizienz: groß. 

 

 

 

 

Weitere Beiträge zum Thema 'loben'.

E-Block-Team
Ein Beitrag von
E-Block-Team
Erstellt am 01.12.2015
Aktualisiert am 11.12.2017
Zur Übersicht

Hier kommentieren

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Beiträge

Neue Sachbezugswerte für 2019
Mittagessen mit Kollegen
Mittagessen mit Kollegen – das Erfolgsrezept für ein starkes Team
Rufbereitschaft - worauf Sie achten müssen
Stressprävention am Arbeitsplatz
Stressprävention am Arbeitsplatz – das können Sie für Ihre Mitarbeiter tun